/ français / login
 

Projekt

Ech ha es Ziel
 
Schule  Schule Nottwil
6207 Nottwil LU
info@schule-nottwil.ch, http://www.schule-nottwil.ch
 
« zurück zur Liste
 
ProjektverantwortlicheR
Name: Astrid Meyer-Wigger
Adresse:Astrid Meyer-WiggerSteinhofhalde 76005 Luzern
E-mail: meyer.astrid@bluewin.ch
Telefonnummer: 079 283 49 12 041 311 01 33
 
Details
Projektbeginn:13. August 2007
Projektende:27. Juni 2008
 
Schultyp:Kindergarten, Primarstufe, Sekundarstufe I
 
Kurzbeschreibung des Projekts:
Wir wollen im neuen Schuljahr die Eigenverantwortung der Lernenden fördern. Sie lernen ein persönliches Ziel zu setzen und auch zu erreichen. Sie wählen aus den Bereichen: Bewegung, Entspannung, Ernährung und Prävention. Durch gezielte Inputs lernen sie, was realistische, sinnvolle und fördernde Ziele für sie persönlich sind.
 
Das Projekt konnte zeitlich wie geplant durchgeführt werden:
Ja
 
Ziele:
- Sozial- und Arbeitsverhalten

- Spass haben, ein Ziel zu stecken und zu

erreichen

- Reflektion über sich selbst halten

- Eigeninitiative ergreifen

- Eigenverantwortung wahrnehmen und übernehmen
 
Indikator:
- Verhalten der Lernenden

- Veränderungen im Umgang mit andern

- sinnvolle Gestaltung des Alltags

- Freude am Alltag

- Ehrgeiz, ein Ziel zu erreichen

- Verantwortung übernehmen
 
Bericht über Zielerreichung:
Wir konnten die gesetzten Ziele erreichen. Wir haben uns intensiv mit der Thematik Ech ha es Ziel auseinandersetzt. Die Lernenden haben Instrumente kennen gelernt, wie sie sich realistische Ziele setzen können. Sie haben Methoden entwickelt, wie sie diese Ziele überprüfen können und evtl. anpassen können oder müssen. Die Entwicklung zeigte, dass die Ziele realistischer wurden.

Nachhaltig verändert hat sich der Bezug zu persönlichen Zielen und dass die Lernenden diese Methoden für die Zukunft sehr gut gebrauchen können.

Die Zielgruppen waren sehr unterschiedlich, da vom KG bis zur ORST, Lernende am Projekt beteiligt waren.

Von grosser Begeisterung bis harter Knochenarbeit haben wir alles erlebt. Doch im Grossen und Ganzen war es ein Erfolg.
 
Wie ist die Zielgruppe in die Projektplanung und -durchführung einbezogen? (Partizipation):
- Selbstbestimmung des Zieles

- Selbstreflexion

- Eigenverantworung

- persönliche Bedürfnisse mit dem Ziel verbinden
 
Bericht über die Bedeutsamkeit der Partizipation:
Die Lernenden konnten sich die Ziel und Zielbereiche selber auswählen. Sie konnten den Zeitrahmen selber bestimmen und somit Eigenverantwortung dafür übernehmen.
 
Wie werden die unterschiedlichen Bedürfnisse der Geschlechter und der sozialen, ethnischen und religiösen Herkunft berücksichtigt:
- es sind beide Geschlechter vertreten

- die unterschiedlichen Bedürfnisse erhalten

unterschiedliche Angebote

- durch die individuelle Zielsetzung sind unter-

schiedliche Massnahmen notwendig

-
 
Bericht über die Bedeutsamkeit der Berücksichtigung der Kriterien Geschlecht, sowie soziale, ethnische und religiöse Herkunft:
Je nach Geschlecht waren die Ziele unterschiedlich gesetzt. Ethnische und religiöse Kriterien hatten Platz, um die persönlische Zielstzung zu gestalten.

Am Schluss des Jahres setzten wir uns klassenweise Ziele, die entsanden zum Teil im Klassenrat. Auch waren dann in Gruppen gewisse Ziele entstanden, was das soziale Umfelt ebenfalls geprägt hatte.
 
Evaluation:
- alle vier bis sechs Wochen

- Am Ende des Projektes



- Feedbackbogen

- Auswertungsgespräche

- Begleitgespräche mit der Lernenden

- Überprüfung der Zielsetzung

- Veränderung der Zielsetzung
 
Die Evaluation konnte wie geplant durchgeführt werden:
 Ja
 
Welche hemmenden/fördernden Faktoren sind aufgetreten:
Hemmende Faktoren waren ganz klar die Zeit!

Man müsste sich da 2 Schuljahre lang Zeit lassen, damit es so richtig bei den Lernenden verankert wird.
 
Wir brauchen finanzielle Unterstützung vom Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen:
 Ja
 
Budget
- Projekttage (viermal im Jahr) : CHF 1500.-

- Unterlagen, Literatur, : CHF 250.-

- Fachpersonen : CHF 350.-

- Unvorhergesehenes,Danksagung : CHF 100.-



Total : CHF 2200.-
 
Welche Projektmaterialien wurden erarbeitet:
Unterrichtseinheiten zu den einzelnen Sequenzen sind an der Schule Nottwil bei Astrid Meyer-Wigger einsehbar.
 
Welche Empfehlungen geben wir Schulen, die ein ähnliches Projekt realisieren wollen:
- Lasst euch Zeit!

- Bleibt dran, es braucht Geduld, aber es lohnt sich!
 
« zurück zur Liste
 


© - 2011

nach oben