/ français / login
 

Projekt

Pausenkiosk Schulhaus Oberdorf
 
Schule  Schule Wimmis
3752 Wimmis BE
schule@wimmis.ch, http://www.schule-wimmis.ch
 
« zurück zur Liste
 
ProjektverantwortlicheR
Name: Daniel Germann
Adresse:Schulhaus OberdorfSekundarschulweg 63752 Wimmis
E-mail: danielgermannNOSPAM@hotmail.com
Telefonnummer: 033/657 14 32
 
Ausgangslage, rsp. Mehrwert oder Vernetzung
Wir haben uns zum Ziel gesetzt, dass die Schülerinnen und Schüler an unserer Schule eine gesunde Pausenverpflegung zu sich nehmen.
 
Details
Projektbeginn:läuft seit März 2007
Projektende:läuft bis mindestens Juni 2009
 
Schultyp:Kindergarten, Primarstufe, Sekundarstufe I
 
Kurzbeschreibung des Projekts:
- Jeweils 1 x pro Woche führen die Kinder der Kleinklasse Oberdorf einen Pausenkiosk mit gesunden, saisonalen und vorwiegend einheimischen Produkten.

- Die Kinder des Schulhauses können mit einem Znünipass jeweils für Fr. 1.-- pro Kiosktag eine Zwischenverpflegung samt Getränk abholen.
 
Das Projekt konnte zeitlich wie geplant durchgeführt werden:
 
 
Ziele:
- Kinder nehmen eine gesunde Zwischenverpfegung zu sich.

- Kinder stellen fest, dass auch gesundes Znüni schmecken kann.

- Abfall kann verringert werden.

- Selbstvertrauen und Integration der Kleinklassenschülerinnen und -Schüler wird gefördert.

- Sie lernen, sich in alltäglichen Lebenssituationen zurechtzufinden (einkaufen, mit Geld umgehen, Umgang mit saisonalen und einheimischen Lebensmitteln).
 
Umsetzung:
- gesunde und gluschtige Pausenverpflegung.

- Impressionen zur Durchführung und Organisation sind auf der Homepage der Schule Wimmmis http://www.schule-wimmis.ch/t3/index.php?id=209 zu finden.
 
Indikator:
- möglichst viele Kinder machen beim Pausenkiosk mit.

- auch an den anderen Schultagen nehmen die Kinder eine gesunde Pausenverpfegung zu sich.

- Die Kinder der Kleinklasse werden vermehrt in Pausenspiele mit anderen Schülern einbezogen.
 
Wie ist die Zielgruppe in die Projektplanung und -durchführung einbezogen? (Partizipation):
- Umfrage was was von der Zielgruppe als Zwischenverpflegung gewünscht wird.
 
Wie werden die unterschiedlichen Bedürfnisse der Geschlechter und der sozialen, ethnischen und religiösen Herkunft berücksichtigt:
- insbesondere auf die religiösen Essvorschriften (kein Schweinefleisch) wird Rücksicht genommen, indem Alternativen dazu angeboten werden.
 
Evaluation:
- Im Frühjahr/Sommer 2009 machen wir eine Umfrage, wo erhoben wird, wer was als Pausenverpflegung isst.
 
Die Evaluation konnte wie geplant durchgeführt werden:
  
 
Wir brauchen finanzielle Unterstützung vom Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen:
 Nein
 
« zurück zur Liste
 


© - 2011

nach oben